Ausstellung FFF-Farbe Fläche Fisch von Karin Jung und Barbara Caspari vom 19.9. bis 5.10. in der Klosterpresse

Einladungskarte FFF_Vorderseite

Die beiden Frankfurter Künstlerinnen Karin Jung, Malerei, und Barbara Caspari, Skulptur, stellen vom Freitag, den 19. September 2014 bis zum
Sonntag, den 5. Oktober 2014 nicht zum ersten Mal gemeinsam aus.  Die Bilder von Karin Jung, die mit verschiedenen Materialien arbeitet, präsentieren unterschiedliche Formen der Abstraktion und bewegen sich an der Schnittstelle zwischen gestalterischem Entwurf und experimenteller Praxis.  Die Fischskulpturen von Barbara Caspari, die Kunst bei Prof. Speemann am Städel Institut studiert hatte, kontrastieren in ihrer stilisierten Gegenständlichkeit zu den abstrakten Bildern und doch fügt sich beides harmonisch zusammen. Karin Jung ist auch Mitglied des Kulturnetzes Frankfurt/M. und betreibt zusammen mit Michael Albaum das Atelier Unikart in Frankfurt-Bornheim.

Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag, den 19. September 2014 um 19:30 Uhr. Einführung: Wolfgang Klee, Künstler der Klosterpresse e.V.

Ort: Klosterpresse e.V., Paradiesgasse 10, 60594 Frankfurt/M.

Dauer der Ausstellung: bis zum Sonntag, den 5. Oktober 2014.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Klosterpresse geöffnet. Siehe www.klosterpresse.de

 

Kulturnetz-Hinweis: Jahresheft der WerkstaDTlesungen in der Klosterpresse erschienen

Das Jahresheft der 2013 in der Frankfurter Klosterpresse. e.V. stattgefundenen WerkstaDTlesungen ist nun erschienen. Bei dieser Lesereihe, die von Cornelia Kube-Druener von der Klosterpresse moderiert worden war,  hatte an jeweils einem Abend im Monat ein/e Autor/in eine vielfältige Auswahl von Texten aus seinem Schaffen – literarisches, essayistisches, lyrisches, experimentelles – dem Publikum dargeboten. Das Jahresheft stellt nun die  AutorInnen, die die Lesereihe gestaltet hatten, ist nun mit jeweils einem Beitrag und einem Kurzporträt vor: Texte von Michael Rieth, Venera Tirreno, Peter Oehler, Brigitte Bee, Hanne Phillips, Susanne Czuba-Konrad, Behjat Mehdizadeh, Michael Liebusch, Cornelia Kube-Druener sowie Bernhard Bauser und Peter Bretz vom Kulturnetz Frankfurt/M. e.V. Das Jahresheft bietet nun eine gute Gelegenheit, nochmals Rückschau zu halten auf die WerkstaDTlesungen oder eine Eindruck von dem dabei präsentierten zu bekommen. Das Jahresheft wurde von der Deutschen Nationalbibliothek gewürdigt und ist erhältlich in der Klosterpresse e.V., Paradiesgasse 10, 60594 Frankfurt/M.

Kulturnetz-Tipp: Rödelheimer Musiknacht bei Fritz deutschlanD e.V.

Plakat Rödelheimer Musiknacht 2014

Ab 17:00 Uhr beginnt die Rödelheimer Musiknacht 2014 überall in Rödelheim und bei…
Fritz deutschlanD im Kesselhaus gibt es ab 18:00 Uhr 5 Konzerte und Erfrischungen. (Westerbachstr. 47/ Haus 9).

18:00 – 19:00 Uhr – K.O.D
19:00 – 20:00 Uhr – Hacke Peters
20:00 – 21:00 Uhr – Fritz deutschland banD
21:00 – 22:00 Uhr – Texas Cornflake Massacre
22:00 – 23:00 Uhr – Turn the Stone

Mehr Info‘s über www.roedelheim.blogspot.com

Kulturnetz-Tipp: Bended Realities und Make Rhein Main in Offenbach

23. bis 25. Mai 2014 im Isenburger Schloss (HfG-Campus) und
Wag­gon am Kul­tur­gleis, Offenbach, Ende Schlossstraße

Kontakt: Kostedder@googlemail.com, roman@nerd-dreams.com, lore@fluktuation.net
Motto: #bodyandcloud Kör­per und Raum im Zeit­al­ter ihrer vir­tu­el­len Neu­er­schaf­fung

Rhein-Main (BR/MRM) — Mitte Mai feiern zwei Veranstaltungen gleichzeitig die spielerische Digitalkultur in der Kreativstadt Offenbach: Das Festival Bended Realities 2014 erforscht mit Workshops, Talks und Konzerten das Verhältnis von #bodyandcloud. Erstmals findet gleichzeitig die thematisch passende Bastler-Messe www.make-rhein-main.de statt, die sich um Netzkultur, technische Innovationen und deren Möglichkeiten dreht.

„Kulturnetz-Tipp: Bended Realities und Make Rhein Main in Offenbach“ weiterlesen

Kulturnetz-Tipp: jour:fritz mit Premium-Cola

Der jour:fritz ist einen Netzwerkveranstaltung in Frankfurt-Rödelheim in den Räumen des Fritz deutschlanD e.V. – mehr Informationen über das Format findet Ihr hier: http://fritzdev.de/jour_fritz.html

jour:fritz #13 :: Premium-Cola

Am Freitag, den 16. Mai 2014
im Foyer und der Küche im Kesselhaus des Fritz deutschlanD e.V.
in der Westerbachstraße 47, Haus 9,
60489 Frankfurt-Rödelheim

Gast: Uwe Lübbermann

Premium Cola ist nicht nur ein stark koffeinhaltiges Getränk, sondern vor allem ein interessantes Beispiel, dass Wirtschaft auch anders funktionieren kann als sich gegenseitig übers Ohr hauen oder Profitmachen auf Teufel-komm-raus.

Angefangen hat das Ganze, als der Afri-Cola-Liebhaber Uwe Lübbermann vor über 14 Jahren mit Entsetzen feststellen musste, dass die Rezeptur seiner Lieblingscola geändert wurde und so gar nicht mehr schmecken wollte. Durch Zufall an die Originalrezeptur gekommen, ließen sich er und einige Freunde zusammen auf eigene Rechnung ein paar Paletten Cola abfüllen, für den Eigengebrauch – die jedoch auch Nachfrage bei anderen Cola-Liebhabern fanden. So wurden immer öfter immer mehr Paletten geordert und aus einem privaten Eigenbedarf-Projekt entstand die Marke Premium Cola.

Diese versteht sich allerdings nicht als Firma im herkömmlichen Sinn sondern hat aufgrund der im Laufe vieler Jahre entstandenen Erfahrungen eine kollektive Arbeitsweise entwickelt – allen Beteiligten an dem Produkt Premium Cola soll es so gut wie möglich gehen, alle sollen mitreden können und transparent über die Interna von Premium informiert sein. Und mit „allen Beteiligten“ sind in diesem Fall eben auch die Kundinnen und Kunden genannt, was ja sonst nicht so selbstverständlich ist!

Unter dem Markennamen Premium gibt es inzwischen auch Kaffee, Bier und in einigen Regionen auch Limonade zu kaufen. Auf der Premium-Websitehttp://www.premium-cola.de/ ist alles bis ins kleinste Detail erklärt. Premium hat nicht nur im Laufe der Zeit Erfahrungen im Aufbau und Betrieb kollektiver Arbeitsstrukturen gesammelt, Premium hat diese auch dokumentiert und auf der Website als „Betriebssystem“ in einzelnen Modulen zur freien Verfügung und Verwendung gestellt. Ein Wiki rundet das ganze ab. Mehr Transparenz ist wohl kaum möglich.

Wie das nun alles mit so einem Kollektiv in der heutigen Zeit gehen soll und im Detail aussieht, wird uns der Gründer und Organisator Uwe Lübbermann in epischer Breite erzählen und Fragen beantworten.

Urban Noise Garden. Gespräche und Fieldrecordings

Live Sendung
Freitag, 2. Mai, 13:30 – ca 15:30
Urban Noise Garden eine Sendung von Dirk Hülstrunk
für Datscha Radio -live von der Landesgartenschau Giessen
Infos und Livestream: http://datscharadio.de/

Unter Brücken – Akustische Zwischenräume im Frankfurter Grüngürtel. Urban Gardening – Kunst, Politik oder neuer Freizeitspass der kreativen Klasse.

Natur und Stadt, das ist immer auch ein Zusammenprall von technischen, menschlichen und natürlichen Klängen. An keinem anderen Ort wird dies deutlicher als unter den Verkehrsbrücken, die den Frankfurter Grüngürtel zahlreich durchschneiden. Der Frankfurter Autor und Audiokünstler Dirk Hülstrunk nimmt die Klänge dieser Brücken auf und erzählt ihre Geschichten. Die Brücken fungieren als Klangräume, die Umgebungsgeräusche formen, verformen und verstärken. Wer diese Klänge nicht nur als Störklänge interpretiert, kann bei genauem Zuhören eine faszinierend vielfältige und vielschichtige Klangwelt erleben.
Dazu hat Hülstrunk Gespräche mit Aktivisten der Frankfurter Urban Gardening Szene geführt, die einen Einblick in diese hierzulande noch junge Szene bringen.

Fieldrecording Beispiel: Under the bridge 1 (Nidda/Frankfurter Kreuz)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kulturnetz-Tip: Themenabend im Atelier Unikart über die Kunst des Umgangs mit Worten am 21. März 2014

Am Freitag, den 21. März 2014, geht es im Atelier Unikart (Mitbetreiberin Karin Jung) um die Kunst im Umgang mit Worten. Und zwar über einen Zeitraum von gut hundert Jahren. Gestartet wird mit einem „Wowo-Isten“, der Ihnen eine Predigt der ganz besonderen Art halten wird. Und enden wird der Abend mit einer Poetry Slammerin, die dem Publikum gehörig die Leviten
lesen wird. Dazwischen gepackt findet sich ein nicht nur für Sprachästheten spannendes Potpourri an Beiträgen großer Sprachkünstler auf Video. Skurril. Humorvoll. Überraschend. Angereichert wird das Ganze durch die
Kommentierung zweier der Geschichte der Spoken Words kundiger Experten, Karin Jung und Peter Bretz.

Termin: Freitag, 21. März 2014 mit Beginn 20:00 Uhr

Ort: Atelier Unikart, Würzburger Str. 10, Frankfurt/M. Ortsteil Bornheim

Kulturnetz-Tip: 22. Frankfurter Wohnzimmerlesung mit Joachim Durrang und Peter Bretz am 15.3.2014

Die von Dr. Peter Oehler veranstaltete 22. Frankfurter Wohnzimmerlesung findet am Sa, den 15. März 2014 als Doppel-Lesung statt. Lesen werden aus ihren Werken:

131 joachim durrang beim poetry slam auf der radio x bühne verkleinert Joachim Durrang, seit 1978 in Frankfurt/M. lebender Autor und Zeichner, der an der philosophisch-theologischen Hochschule St. Georgen und an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt/M. studiert hatte sowie als Stipendiat einen einjährigen Aufenthalt in Berkeley (Kalifornien) absolvierte. Er schreibt Prosa, Dramen, Hörspiele, spirituelle Texte und Lyrik, veröffentlichte in diversen Zeitschriften und Anthologien sowie die beiden Bücher Worttropfen und Perücke der Liebe. Auf der Wohnzimmerlesung wird er verschiedene Gedichte lesen.

 

 

031 Peter Bretz (g, voc) als Gast (Photo by Detlev Kausch) verkleinertPeter Bretz, seit 1987 in Frankfurt/M. lebend, hatte ein technisches Studium an der Universität Kaiserslautern studiert und war und ist politisch und kulturell aktiv. Neben musikalischen Aktivitäten, zurzeit im Ska/Reggae-Ensemble der Kulturwerkstatt Waggong, schreibt er sowohl essayistische Texte von „zeitloser bis brennender Aktualität“ als auch Songtexte und Prosa. Ferner ist er Gründungsmitglied des Kulturnetzes Frankfurt e.V. Auf der Wohnzimmerlesung wird er u.a. verschiedene Texte aus seiner Sammlung Trash is badder vorstellen.

 

 

Ort und Beginn:
Oskar-von-Miller-Str. 44
60314 Frankfurt/M.

Antikörper – Buchvorstellung & Live Hörspiel Performance

Di., 18.3., 20 Uhr
Ausstellungshalle 1A
Schulstrasse 1a, 60594 Frankfurt

HuelsTrunk – Text, Stimme, Loops, Frequenzgenerator
BrandStifter – Bild, Stimme, Sample Keybord, Vintage-Beats, Spielzeug

Infos:
www..dirkhuelstrunk.de, www.brand-stiftung.net, Youtube: http://youtu.be/RvbGsvG5_Is, http://gonzoverlag.wordpress.com/

Ende 2013 erschien im im GONZO Verlag Mainz mit dem zweisprachigen Buch „Antikörper/Antibodies“ (dt./engl) die Neuauflage einer ungewöhnlichen künstlerischen Kooperation zwischen dem Frankfurter Autor/Soundpoeten HuelstTrunk und dem Mainzer Fluxus Künstler/Musiker Brandstifter. Texte und Bilder aus 1-Hilfe Büchern und medizinischen Werken bilden die Grundlage für ein grotesk-surreales Spiel mit Worten und Bildern. Die künstlerische Umdeutung verwandelt das klinisch-sterile Ausgangsmaterial zu einem poetisch-vielschichtigen-absurden Theater menschlicher Zustände, die nach dem LEGO-Prinzip aus den gleichen Bauteilen immer neu kombiniert werden.

Antikörper/Antibodies war von Anfang an nicht nur als Buch konzipiert sondern als komplexes literarisch-künstlerisch-musikalisch-performatives Projekt mit einer spielerisch-schrägen Klang- & Bild-Performance als Live-Version. Ausgehend von Cut-up-Texten und Collagen aus Medizinbüchern, verbinden BrandStifter und HuelsTrunk klinische Texte und Träume, Körperteile und ganzheitliche Gedanken mit Stimme, Samplekeybord, Loops, (Herz) Rhythmusmaschinen, geräusch- und bilderzeugenden Verfahren völlig neu.
Groteske Fleischlegos geistern als Bilder durch den Raum. Es entsteht ein absurd-komisches Hörschauspiel medizinischer Sprach-Bilder und Bild-Sprache.

Die Performance Antikörper/Antibodies wurde im November 2009 in New York und Madison uraufgeführt und seitdem beim Literaturfestival Mainz, im Mousonturm Frankfurt und im Literaturhaus Wien präsentiert.

Antikörper/Antibodies –
BrandStifter & HuelsTrunk
antikörper/antibodies
a-medizinische Collagen und Cut-ups
ISBN: 978-3-944564-03-6
96 Seiten
Gonzo Verlag, Mainz 2013

Mit freundlicher Unterstützung durch das
Kulturamt Frankfurt