Kulturnetz-Tipp: jour:fritz mit Premium-Cola

Der jour:fritz ist einen Netzwerkveranstaltung in Frankfurt-Rödelheim in den Räumen des Fritz deutschlanD e.V. – mehr Informationen über das Format findet Ihr hier: http://fritzdev.de/jour_fritz.html

jour:fritz #13 :: Premium-Cola

Am Freitag, den 16. Mai 2014
im Foyer und der Küche im Kesselhaus des Fritz deutschlanD e.V.
in der Westerbachstraße 47, Haus 9,
60489 Frankfurt-Rödelheim

Gast: Uwe Lübbermann

Premium Cola ist nicht nur ein stark koffeinhaltiges Getränk, sondern vor allem ein interessantes Beispiel, dass Wirtschaft auch anders funktionieren kann als sich gegenseitig übers Ohr hauen oder Profitmachen auf Teufel-komm-raus.

Angefangen hat das Ganze, als der Afri-Cola-Liebhaber Uwe Lübbermann vor über 14 Jahren mit Entsetzen feststellen musste, dass die Rezeptur seiner Lieblingscola geändert wurde und so gar nicht mehr schmecken wollte. Durch Zufall an die Originalrezeptur gekommen, ließen sich er und einige Freunde zusammen auf eigene Rechnung ein paar Paletten Cola abfüllen, für den Eigengebrauch – die jedoch auch Nachfrage bei anderen Cola-Liebhabern fanden. So wurden immer öfter immer mehr Paletten geordert und aus einem privaten Eigenbedarf-Projekt entstand die Marke Premium Cola.

Diese versteht sich allerdings nicht als Firma im herkömmlichen Sinn sondern hat aufgrund der im Laufe vieler Jahre entstandenen Erfahrungen eine kollektive Arbeitsweise entwickelt – allen Beteiligten an dem Produkt Premium Cola soll es so gut wie möglich gehen, alle sollen mitreden können und transparent über die Interna von Premium informiert sein. Und mit „allen Beteiligten“ sind in diesem Fall eben auch die Kundinnen und Kunden genannt, was ja sonst nicht so selbstverständlich ist!

Unter dem Markennamen Premium gibt es inzwischen auch Kaffee, Bier und in einigen Regionen auch Limonade zu kaufen. Auf der Premium-Websitehttp://www.premium-cola.de/ ist alles bis ins kleinste Detail erklärt. Premium hat nicht nur im Laufe der Zeit Erfahrungen im Aufbau und Betrieb kollektiver Arbeitsstrukturen gesammelt, Premium hat diese auch dokumentiert und auf der Website als „Betriebssystem“ in einzelnen Modulen zur freien Verfügung und Verwendung gestellt. Ein Wiki rundet das ganze ab. Mehr Transparenz ist wohl kaum möglich.

Wie das nun alles mit so einem Kollektiv in der heutigen Zeit gehen soll und im Detail aussieht, wird uns der Gründer und Organisator Uwe Lübbermann in epischer Breite erzählen und Fragen beantworten.